Mit dem Umweltsiegel "Blauer Engel" ausgezeichnet: die Fähre "Frisia III"

„Blauer Engel“ für zwei Nordseeinsel-Fähren

Sie bringen Autos und Passagiere ökologisch ans Ziel – die „Frisia III“ und die „Schleswig-Holstein“. Beide tragen ab sofort das Umweltzeichen der Bundesregierung.

Das Wattenmeer ist eine empfindliche Naturlandschaft. Umso wichtiger, dass der Schiffsverkehr gerade hier besondere Rücksicht nimmt. Die Doppelendfähren „Schleswig-Holstein“ und „Frisia III“ sind in dieser Hinsicht vorbildhaft. Mit ihnen können Urlauber und Inselbewohner auf umweltfreundliche Art in See stechen. Als Anerkennung erhielten die Wyker Dampfschiffs-Reederei und die Reederei Norden-Frisia für die beiden Schiffe nun das Umweltsiegel „Blauer Engel“.

Die „Frisia III“ wurde für ihr „umweltfreundliches Schiffsdesign“ ausgezeichnet. Die „Schleswig-Holstein“ punktet nicht nur mit ihrer Bauart, sondern zusätzlich mit einem „umweltschonenden Schiffsbetrieb“. Die Fähren seien zwei gute Beispiele dafür, „dass ein ‚Mehr an Umweltschutz‘ beim Bau und an Bord möglich ist“, sagt Katharina Koppe vom Umweltbundesamt, das gemeinsam mit der unabhängigen Jury Umweltzeichen, dem Bundesumweltministerium und dem Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL gGmbH) den „Blauen Engel“ vergibt.

Die Reederei Norden-Frisia fühle sich nicht nur der Aufgabe als ganzjähriger Inselversorger für Norderney und Juist verpflichtet, sondern auch einem möglichst umweltverträglichen Betrieb der Schiffe im Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, sagt Unternehmensvorstand Carl-Ulfert Stegmann. Die „Frisia III“ werde daher mit schwefelarmem Brennstoff betrieben. Außerdem kämen Abgasnachbehandlungsanlagen sowie Partikelfilter zum Einsatz. Die Unterwasseranstriche seien teilweise biozidfrei. Nach Dienstschluss werde im Hafen umweltverträglicher Landstrom genutzt.

Die „Schleswig-Holstein“, die ganzjährig Föhr und Amrum mit dem Festland verbindet, ist das erste Schiff, das den „Blauen Engel“ ab sofort in gleich zwei Kategorien führt. Der „umweltschonende Schiffsbetrieb“ werde unter anderem durch ein Trainingsprogramm für die Besatzung sowie durch eine Optimierung des Notfallmanagements gewährleistet, sagt Reederei-Chef Axel Meynköhn. Als Treibstoff komme Marinegasöl mit einem Schwefelgehalt weit unter dem gesetzlichen Grenzwert zum Einsatz, hieß es in einer Pressemitteilung des Verbands Deutscher Reeder. Im Hafen beziehe auch die „Schleswig-Holstein“ Landstrom. Alle Abwässer würden an Land entsorgt.

Mit einem „Blauen Engel“ für „umweltfreundliches Schiffsdesign“ wurden in den vergangenen Jahren bereits die beiden mit LNG betriebenen Fähren „Ostfriesland“ und „Helgoland“ sowie die beiden Forschungsschiffe „Maria S. Merian“ und „Sonne“ ausgezeichnet. Darüber hinaus sollen künftig drei noch im Bau befindliche Schiffe der Bundespolizei das Umweltsiegel führen.

 

Mit dem Umweltsiegel "Blauer Engel" ausgezeichnet: die Fähre "Schleswig-Holstein"
Vorbildliches Design, vorbildlicher Betrieb: Die „Schleswig-Holstein“ führt das Umweltsiegel „Blauer Engel“ als erstes Schiff gleich in zwei Kategorien.

 

Weitere Informationen:
Umweltmanagement bei der Wyker Dampfschiffs-Reederei
Umweltmanagement bei der Reederei Norden-Frisia

 

Schreiben Sie einen Kommentar