"Clean Shipping Index" ermöglicht in Schweden Rabatte für Reedereien.

Neues Rabatt-System beflügelt „Clean Shipping Index“

Immer mehr Reedereien lassen ihre Schiffe bei dem Bewertungsportal CSI registrieren. Grund dafür ist auch eine neue Gebühren-Ordnung für Gewässer in Schweden.

Seit Jahresbeginn sind umweltfreundliche Schiffe in Schweden klar im Vorteil: Die für eine Nutzung der Fahrwasser fälligen Abgaben reduzieren sich um bis zu 90 Prozent. Grundlage der Berechnung ist der „Clean Shipping Index“ (CSI). Für viele Reedereien ist dies offenbar ein entscheidender Anreiz, sich dem Portal anzuschließen. Seit Oktober seien im Wochentakt neue Schiffe registriert worden, teilten die Betreiber der unabhängigen Vergleichsdatenbank mit. Die Zahl der teilnehmenden Reedereien sei im Jahr 2017 von 54 auf 74 gestiegen.

Beim „Clean Shipping Index“ werden die konkreten Umweltauswirkungen eines jeden Schiffes unter die Lupe genommen. Neben den Emissionen von Schwefel, Feinstaub, Stickoxid und CO2 wird auch der Umgang mit Abwasser, Müll und Chemikalien geprüft. Die Bewertung erfolgt nach einem Punkte-System. Abhängig vom Gesamtergebnis wird ein Schiff dann in eine von fünf Kategorien eingestuft. Die Bewertung einer Reederei ergibt sich aus dem Abschneiden aller ihrer Schiffe.

Unternehmen, die Waren zu transportieren haben, können mithilfe des „Clean Shipping Index“ die Umwelt-Performance verschiedener Reedereien vergleichen. Zu den Mitgliedern der Plattform, die Zugriff auf die Datenbank mit mehr als 2200 Schiffen haben, zählen führende Automobilhersteller, Modeketten und Konzerne der petrochemischen Industrie. Die CSI-Zertifikate für die Schiffe werden von Klassifikationsgesellschaften wie DNV GL, Bureau Veritas oder Lloyds Register sowie von privaten Dienstleistern wie Verifavia oder MRVControl ausgestellt.

Die von der schwedischen Behörde Sjöfartsverket (Swedish Maritime Administration) erhobenen Gebühren sollen unter anderem die Kosten für Lotsendienste decken. Die Summe ist zunächst von der Ladekapazität eines Schiffes sowie von der Zahl der Hafenanläufe pro Monat abhängig. Schiffe, die nicht beim „Clean Shipping Index“ registriert sind oder dort auf weniger als 75 Punkte kommen, zahlen die Abgaben, die bei den ersten fünf Anläufen in einem Monat fällig werden, in voller Höhe.

Wenn ein Schiff nach den Kriterien des Bewertungsportals dagegen 75 bis 99 Punkten erreicht, sinkt dieser Teil der schwedischen Fahrwassergebühr auf 90 Prozent. Bei 100 bis 124 Punkten werden nur noch 30 Prozent in Rechnung gestellt, bei 125 bis 150 Punkten sogar nur 10 Prozent. Darüber hinaus gewähren in Schweden sowie auch in Kanada mehrere Hafenbetreiber noch einmal eigene Rabatte für Schiffe, die beim „Clean Shipping Index“ besonders gut abschneiden.

 

Schreiben Sie einen Kommentar