Containerschiff mit LNG-Antrieb der Reederei Pasha Hawaii

US-Reederei bestellt zwei LNG-Containerschiffe

Wie auf Nord- und Ostsee gelten auch vor den Küsten Nordamerikas inzwischen strenge Umweltregeln. Pasha Hawaii setzt deshalb auf Flüssigerdgas als Treibstoff.

Die in Honolulu ansässige Reederei Pasha Hawaii wird im US-Verkehr künftig mindestens zwei Schiffe mit LNG-Antrieb einsetzen. Mit dem Bau der beiden Containerfrachter sei die texanische Werft Keppel Amfels beauftragt worden, hieß es in einer Pressemitteilung. Im ersten bzw. dritten Quartal des Jahres 2020 würden die umweltfreundlichen Schiffe in See stechen. Der Vertrag mit der Werft enthält den Angaben zufolge außerdem eine Option auf zwei weitere Neubauten.

Das Meeresgebiet vor den Küsten Kanadas und der USA – einschließlich Hawaii – zählt seit 2012 zu den von der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation IMO ausgewiesenen „Emission Control Areas“. Im gesamten Bereich bis 200 Seemeilen von Land entfernt gelten somit besondere Grenzwerte für den Ausstoß von Schwefeloxid, Stickoxid und Feinstaub. Eine der Möglichkeiten, diese Umweltvorschriften einzuhalten, ist eine Umstellung der Schiffsmotoren von Schweröl auf verflüssigtes Erdgas (Liquefied Natural Gas / LNG).

Die neuen LNG-Frachter von Pasha Hawaii sollen eine Ladekapazität von insgesamt jeweils 2525 TEU haben – geplant wird mit 500 45-Fuß-Containern sowie 700 40-Fuß-Containern, darunter 400 für Kühlfracht. Der Liniendienst der Reederei verbindet die großen Ballungsräume Kaliforniens mit mehreren Häfen der im Pazifik gelegenen Inselgruppe. Als Reisegeschwindigkeit der Neubauten sind nach Angaben des zur Pasha Group gehörenden Unternehmens 23 Knoten vorgesehen.

„Mit diesen neuen Schiffen schaffen wir nicht nur neue Kapazitäten für unsere Kunden. Sie stehen im Seeverkehr nach Hawaii zugleich für eine neue Ära im Hinblick auf stark reduzierte Emissionen und höhere Effizienz“, sagte Unternehmenschef George Pasha. Energieeinsparungen werden den Angaben zufolge auch mit einem hochmodernen Motor, einer optimierten Rumpfform sowie mit einem Unterwasser-Antriebssystem mit hocheffizientem Ruder und Propeller erreicht.

 

Schreiben Sie einen Kommentar