Neues Forschungszentrum für klimaneutrale Schifffahrt: das Maersk Mc-Kinney Moller Center for Zero Carbon Shipping

Neues Forschungszentrum für klimaneutrale Schifffahrt

In Kopenhagen ist das “Maersk Mc-Kinney Moller Center for Zero Carbon Shipping” eröffnet worden. Mehrere Branchengrößen wollen das Projekt gemeinsam voranbringen.

Die Dekarbonisierung der Schifffahrt betrifft alle Bereiche der Branche – Reedereien und Frachtkunden ebenso wie Motorenhersteller und Werften. Um maßgebliche Akteure an einen Tisch zu bringen und dabei geeignete Lösungen zu entwickeln, ist in der dänischen Hauptstadt ein neues Institut ins Leben gerufen worden. Etwa hundert Experten aus aller Welt sollen dafür rekrutiert werden. Der Fokus soll nicht nur technischen Aspekten gelten, sondern auch übergeordneten Fragen der Energiewende, regulatorischen Prozessen und Finanzierungsmodellen.

Das praxisorientierte Forschungszentrum wird als gemeinnützige Organisation arbeiten. Ermöglicht wurde die Eröffnung durch eine Spende der A.P.-Møller-Stiftung in Höhe von 400 Millionen Dänischen Kronen (knapp 54 Millionen Euro). Gründungsmitglieder sind neben der Unternehmensgruppe A.P. Moller-Maersk die Klassifikationsgesellschaft ABS, der US-Agrarkonzern Cargill, der Motorenhersteller MAN Energy Solutions, das Technologie-Unternehmen Siemens, die Reederei Nippon Yusen Kaisha und der unter anderem im Schiffbau tätige Konzern Mitsubishi Heavy Industries.

 

Weitere Informationen:
Website des neuen “Maersk Mc-Kinney Moller Center for Zero Carbon Shipping”
Pressemitteilung der dänischen Reederei Maersk zur Eröffnung des Forschungszentrums
Mitglieder der IMO einigen sich auf Klimaziele