Stena Scotia using Dego IV software from ABB

Software senkt Spritverbrauch um bis zu sieben Prozent

Auch kleinste Optimierungen im Betrieb können viel bewirken. Das zeigt der Einsatz eines neuen Systems von ABB an Bord der Frachtfähre „Stena Scotia“.

Das energieeffiziente Steuern eines Schiffes erfordert Fingerspitzengefühl – digitale „Assistenten“ können dabei eine große Hilfe sein. Mit einer neuen Version seines Programms „Dego“ versprach der Technologiekonzern ABB der Reederei Stena Line eine Kraftstoff-Einsparung von mindestens drei Prozent. Auf dem RoRo-Schiff „Stena Scotia“ wurde dieses Ziel laut einer Pressemitteilung bereits einen Monat nach Inbetriebnahme erreicht.

Die „Stena Scotia“ fährt aktuell im Linienverkehr zwischen Rotterdam und dem britischen Hafen Killingholme. Das Schiff muss also regelmäßig gegen die Wellen der Nordsee ankämpfen. Dank „Dego IV“ bleibt der Einfluss der mitunter rauen See auf den Treibstoffverbrauch jedoch gering. Nach Angaben von ABB wird der Betrieb der Frachtfähre immer optimal an die jeweils vorherrschenden Bedingungen angepasst.

Die Software füge dazu in Echtzeit die Daten von 60 Sensoren an Bord des Schiffes zusammen, hieß es. Damit könnten verschiedene Parameter wie Motorleistung, Propellerdrehkraft und Ruderstellung besser miteinander in Einklang gebracht werden, um etwa das Schaukeln in den Wellen unter Kontrolle zu halten. Auf Grundlage der gemessenen Werte würden auch unmittelbar bevorstehende Rollbewegungen vorab simuliert.

Die ersten Tests von „Dego IV“ auf insgesamt zehn Schiffen hätten gezeigt, dass der Verbrauch an Treibstoff auf diese Art um fünf bis sieben Prozent reduziert werden könnte, teilte ABB weiter mit. Die Ruderbewegungen ließen sich um 15 bis 60 Prozent verringern und das Schaukeln des Schiffes um 20 bis 40 Prozent. Durch die wesentlich ruhigere Fahrt führe das System nebenbei also auch zu einem erhöhten Komfort für die Besatzung.

 

Schreiben Sie einen Kommentar